Und so sieht es „Im Stenges“ aus

Hier noch ein Nachtrag zur Wanderung im Sommer zum Stenges. Folgendes Bild ist dabei entstanden:

Und jetzt liebe Leser schaue man sich das Video über den Aufbau eines Enercon Windrades einige Beiträge weiter unten an und was dabei für Erdbewegungen, Betonarbeiten usw. notwendig sind.

2 thoughts on “Und so sieht es „Im Stenges“ aus

  1. Helmut Siefert

    Guten Tag

    Und wie wollen Sie ihren Strom erzeugen auf den sie sicherlich auch nicht verzichten möchten ?
    Mit Atomkraftwerken oder Dreckschleudern !

    Antworten
  2. Sven Semel Beitragsautor

    Das ist einfach zu beantworten; mit sinnvollen Anlagen auf Basis regenerativer Energien. Windräder per se sind nicht sinnvoll, sondern nur dort wo sie auch einen nennenswerten Ertrag erbringen. Werden sie in windschwachen Gebieten wie es hier der Fall ist eingesetzt, dienen sie dank der Subventionen dem Profit einiger weniger und zur Beruhigung des „schlechten Ökogewissens“ der Bevölkerung die dank EEG dafür zahlen darf. Hat etwas von Ablasshandel, ist aber weit entfernt von einem klaren Plan die Energieversorgung umzugestalten.

    Zur Energiewende, der Vermeidung von Risiken der Atomkraft, oder Vermeidung der Umweltverschmutzung durch Kohlekraftwerke tragen WKA in windschwachen Gebieten genau gar nichts bei. Wer daran zweifelt mag sich weiter oben die Messergebnisse ansehen. Da werden voraussichtlich und bei extrem optimistischer Betrachtung 10-15% der installierten Leistung ins Stromnetz eingespeist. Davon wird kein konventionelles Kraftwerk ersetzt werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 10 =