Energieeigenversorgung von Unternehmen nimmt zu

Nachdem bereits in der Vergangenheit große Unternehmen wie die BASF eigene Kraftwerke betrieben haben, fangen jetzt bereits auch größere Mittelständler an eigene Kraftwerke zu bauen. vor allem diejenigen die nicht von der EEG Umlage befreit sind. Interessanter Effekt dabei, damit wird der Strom tendenziell für den „normalen“ Privatverbraucher noch teurer, da Firmen mit eigener Energieversorgung für den selbst erzeugten Strom natürlich weder Netzentgelte noch EEG Umlage zahlen müssen. D.h. die EEG Umlage wird dann noch stärker von den Privathaushalten und Kleinunternehmen aufgebracht werden müssen.

Stellt sich die Frage wann ein eigenes Stromaggregat im Privathaus beginnt wirtschaftlich sinnvoll zu sein. Ohne Änderung am EEG und stetig steigender EEG-Umlage könnte dieser Zeitpunkt tatsächlich irgendwann erreicht sein.

Diesel/Benzin Generatoren in vielen Häusern, wegen steigender Strompreise günstiger als Strom aus der Leitung? Genauso wie großflächige Waldrodungen für WKA im Namen des Umweltschutzes ist das kaum sinnvoll erklärbar.

Ein weiteres Beispiel dafür, dass es so nicht weiter gehen kann mit der Energiewende. Anstatt den Ausbau gerade von Windenergie ungezügelt voranzutreiben, ohne an die Folgen im Gesamtsystem (wirtschaftlich und technisch) zu denken, sollte endlich eine sachgerechte Planung in den Vordergrund treten. Das dumpfe glorifizieren der Windkraft oder Standortausweisungen in Form von prozentualen Anteilen der Landesfläche sollten einer vernünftigen Planung und Steuerung weichen. Das ist aber leider momentan politisch nicht so recht in mode, siehe Euro Hawk Debakel, Berliner Flughafen, Stuttgart 21, usw…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =