Brände und andere Schäden an Windkraftanlagen (3)

Und eine weitere Folge aus der Reihe, die wir hier nun über Brände hinaus auch mit anderen Schäden erweitern.

Am 30.12.2013 ist ein 60m Rotorblatt einer 2010 errichteten Enercon E126 abgerissen und auf ein Feld nahe der Gemeinde Gerbach im Donnersbergkreis gefallen, Verletzt wurde niemand. Warum das Rotorblatt von der Anlage abgerissen ist, ist momentan noch ungeklärt. Zum Zeitpunkt des Unfalls war herrschte kein starker Wind oder gar Sturm.

Die Enercon E-126 mit einer Gesamthöhe von knapp 200 m  ist derzeit die Leistungsfähigste Windkraftanlage überhaupt mit bis zu 7,6 MW (alte Version 6 MW) installierter Leistung. Um die über 60m langen Rotorblätter überhaupt auf dem Landweg transportieren zu können sind diese zweigeteilt. Details zu den Anlagen sind hier und hier zu finden.

Und solche Vorkommnisse liebe Windkraftbefürworter sind es warum die Initiativen im ganzen Land anständige Abstandsregelungen der Anlagen zu Bebauung fordern! Es handelt sich bei diesen Anlagen um technische Bauten die, wie alle anderen technischen Systeme auch, Fehlfunktionen haben können. Bisher sind gottlob noch keine Menschen bei Bränden o.a. zu Schaden gekommen. Bedenkt man aber die Ausbaupläne der Politik, so ist es nur noch eine Frage der Zeit vor allem wenn Abstandsregelungen nach unten geändert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + eins =